IWR - Simulation and Optimization

Home | Research | Teaching | People | Grants | Open Positions | Internships | Conferences | Publications | Local | Links |
printer
SimOpt

Home
Research
Teaching
    [Übungen zur Vorlesung
Einführung in die Numerik]
People
Grants
Open Positions
Internships
Conferences
Publications
Local
Links

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Numerik

Semester: Winter 2011/2012
Dozent: Prof. Dr. Dr. h.c. H.G. Bock,
Im Neuenheimer Feld 368, Sekretariat Raum 305
Sprechstunde: nach Vereinbarung
Übungen: Dr. Christian Kirches, Andreas Potschka, Leo Wirsching,
Im Neuenheimer Feld 368, Raum 414/411



Sprechstunde: nach Vereinbarung oder per E-Mail

Die Webseite zur Vorlesung finden Sie hier.

Das Skript zur Vorlesung finden Sie hier (Stand: 02. February). Es basiert auf einem unautorisierten Skript, welches bei der Fachschaft erhältlich ist, und wird wöchentlich aktualisiert.

Klausuren

Die Hauptklausur findet am Mittwoch, den 8. Februar 2012, von 9:15 Uhr bis 10:45 Uhr im Großen Hörsaal der Chemie, INF 252 statt.

Am Montag, 13. Februar 2012, können Sie zwischen 10.00 und 12.00 Uhr im IWR, Raum 301, Einsicht in die Klausur erhalten.

Die Nachklausur findet am Donnerstag, den 22. März 2012, von 9:15 Uhr bis 10:45 Uhr im Otto-Meyerhof-Zentrum, INF 350, Hörsäle U013 und/oder U014 statt.

Bitte klären Sie mit Ihren theoretischen und praktischen Übungsgruppenleiteren ab, ob Sie alle Kriterien für die Zulassung zur Klausur erfüllt haben. Melden Sie sich danach bitte im MÜSLI-System der Fakultät bis zum Dienstag, den 31. Januar, verbindlich an.

  • Bitte gültigen Personalausweis und Studentenausweis mitbringen.
  • Ein Taschenrechner wird nicht benötigt.
  • Weitere Unterlagen dürfen nicht verwendet werden.
  • Papier wird gestellt; mitgebrachtes Papier darf nicht verwendet werden.
  • Einen unverbindlichen Fragenkatalog und weitere Hinweise finden Sie unten zum Download.

Übungsblätter

Begleitend zur Vorlesung Einführung in die Numerik werden Übungszettel auf dieser Seite zum Download bereit gestellt. Die Übungen bestehen aus theoretischen Aufgaben und Programmieraufgaben. Die erfolgreiche Bearbeitung dieser Übungen ist Voraussetzung für das Bestehen des Moduls, das mit 8 LP/CP veranschlagt ist.

Übungsbätter
1 Blatt01.pdf
2 Blatt02.pdf
3 Blatt03.pdf
4 Blatt04.pdf
5 Blatt05.pdf
6 Blatt06.pdf
7 Blatt07.pdf
8 Blatt08.pdf
9 Blatt09.pdf
10 Blatt10.pdf
11 Blatt11.pdf
12 fragenkatalog.pdf

Computer-Übungen

Die Programmieraufgaben sind in Matlab bzw. Octave zu lösen. Matlab ist eine kommerzielle Software, die im URZ und auf den Rechnern im CIP-Pool installiert ist. Octave ist eine Open-Source Software, die (beinahe vollständig) mit Matlab kompatibel ist.

Die Software Matlab hat sich zu einem extrem wichtigen Hilfsmittel der numerischen Mathematik entwickelt. Im Rahmen der Vorlesung kann leider kein Crash-Kurs für Matlab angeboten werden. Eine kurze Einführung wird in den ersten zwei praktischen Übungen gegeben.

Es gibt eine von Thomas Dunne und Helke Hesse erarbeitete Online-Einführung, die wir empfehlen können. Herr Vihharev hat ein Matlab-Cheat-Sheet erarbeitet. Eine Anleitung zur Benutzung des Rechnerpools von zu Hause stammt von Herrn Seyler. Ansonsten gilt hier der Verweis auf google.

Praktischer Übungsbetrieb

Übungsgruppen

Zum Anmelden zu einer Übungsgruppe benutzen Sie bitte das Anmeldungssystem MUESLI der Fakultät.

Scheinkriterien

Notwendige Bedingungen für die Zulassung zur Klausur sind
  • regelmäße Teilnahme an den Übungen
  • mindestens einmal vorrechnen
  • mindestens 50% der erreichbaren Punktzahl der theoretischen Aufgaben
  • mindestens 50% der erreichbaren Punktzahl der praktischen Aufgaben
Die 8 LP/CP werden bei bestandener Klausur vergeben. Die Note für das Modul ist die Klausurnote.
Für Lehramtstudenten, die einen besonders ausgewiesenen Programmierschein benötigen, gelten folgende Kriterien:
  • Der Schein kann nur dann ausgestellt werden, wenn der normale Schein erworben wurde.
  • Die Note des Scheins wird nach folgendem Schlüssel errechnet: 50 Prozent aller Punkte aus den Programmieraufgaben ergibt die Note 4.0, 90 Prozent und mehr ergibt die Note 1.0. Dazwischen wird linear interpoliert und dann zu Gunsten des Studenten auf die nächste ganze Note gerundet.

[ Top | Home]

Last Modified By: Christian Kirches
Last Update:2012-03-21
Webmaster:
 
© Copyright Universität Heidelberg |  Impressum |  Datenschutzerklärung